Mitwirkungspolitik der FAME Investments AG​

Gemäß § 185 BörseG 2018 Abs. 1 Z. 1 sind Vermögensverwalter verpflichtet, eine Mitwirkungspolitik zu erarbeiten und veröffentlichen, in der festgehalten wird, wie sie Aktionäre resp. Anteilseigner an ihren Veranlagungsstrategien teilhaben bzw. mitwirken lassen. Dies betrifft die im folgenden genannten Punkte a) bis f), die konkrete Ausgestaltung unserer Mitwirkungspolitik wird dabei jeweils angeführt und unter www.fameinvestments.at veröffentlicht:​

  1. Überwachung jener Gesellschaften, in die investiert wurde, hinsichtlich wichtiger Angelegenheiten wie etwa finanzielle und nicht finanzielle Leistung, Kapitalstruktur, Risiko, Strategie sowie soziale und ökologische Auswirkungen und Corporate Governance;

Dies erfolgt im Rahmen des normalen Investmentprozesses der FAME Investments AG. Über reine Finanzkennzahlen bzw. Bilanzanalyse hinaus werden potenzielle Investments nach einem etwaigen Vorscreening im Detail und unter Berücksichtigung der jeweiligen Veranlagungspolitik analysiert. Neben der strategischen Ausrichtung und qualitativen Aspekten fließen auch ESG-Kriterien in die Investmententscheidung ein, insbesondere auch bei jenen Mandaten, die dies explizit erfordern, etwa weil mit einem Öko-Gütesiegel wie beispielsweise dem österreichischen Umweltzeiten (UZ) 49 zertifiziert. Getätigte Investments werden im Rahmen der Beobachtung des Marktgeschehens laufend überwacht, sowohl mittels am aktuellen Stand gehaltener Geschäftsberichterstattung als auch via Finanzpresse und über einschlägige Datenbankservices wie etwa Bloomberg bzw. Refinitiv. Darüber hinaus wird bei Kapitalmaßnahmen wie Dividendenzahlungen, Kapitalerhöhungen, Zahlungsausfällen und dgl. auch auf Informationen der Depotbanken zurückgegriffen.

  • Dialog mit Gesellschaften führen, in die investiert wurde;

Kontaktaufnahme mit Personal der Investor Relations oder seltener Geschäftsleitung im Rahmen von Investorenkonferenzen oder Unternehmenspräsentationen, wobei der Themenschwerpunkt auf finanziellen Details und allenfalls strategischen Überlegungen fußt. Es ist ein stärkeres Engagement in punkto ESG-Kriterien angedacht, vorrangig natürlich bei jenen Mandaten, die auch einen derartigen Ansatz verfolgen. Im Fall, dass die Stimmrechtsvollmacht der FAME Investments AG erteilt wird, ist die Teilnahme an Hauptversammlungen und damit auch ein Dialog mit den Beteiligungen auf diesem Wege möglich.

  • Stimmverhalten und andere, mit Aktien verbundenen Rechte ausüben;

Für die Vermögensverwaltung insbesondere im Falle diskretionärer Mandate gilt die Ausrichtung der Stimmrechtsausübung an den Kundenwünschen.

  • Zusammenarbeit mit anderen Aktionären;

Grundsätzlich ist hier die Möglichkeit des informellen Austauschs mit anderen Aktionären eines Beteiligungsunternehmens zu verstehen, wobei sich dieser neben der Corporate Governance auf nicht materielle Details der Unternehmenspolitik beschränken würde und keinesfalls diverse Absprachen zum Ziel hätte.

  • Kommunikation mit den einschlägigen Interessenträgern der Beteiligungen;

Hier wird auf eine besondere Sensibilisierung in Hinsicht der allfälligen Preisgabe von Insiderinformationen genauestens geachtet, da hier sich Situationen ergeben können, in denen auch unbeabsichtigt von diversen Organen sensible Informationen zu unternehmensinternen Details weitergegeben werden. Wir sind uns der potenziell gegensätzlichen Interessenslagen bewusst und ziehen ggf. die Compliance bei etwaig aufkommenden, derartigen Situationen hinzu.

  • Umgang mit tatsächlichen und potenziellen Interessenskonflikten;

Mittels umsichtigen Handelns wird das Aufkommen oder Entstehen von möglichen Interessenskonflikten gleich vorweg vermieden. Lässt sich so etwas jedoch, aus welchen Gründen auch immer, nicht ganz vermeiden, wird unter Hinzuziehung der Compliance eine Minimierung der tatsächlichen oder potenziellen Interessenskonflikte angestrebt und ggf. eine Lösung im Sinne unserer Investoren gesucht.

Nach § 185 BörseG 2018 Abs. 1 Z. 2 haben Vermögensverwalter einmal pro Jahr öffentlich bekannt zu machen, wie sie ihre Mitwirkungspolitik umgesetzt haben. Das schließt eine allgemeine Umschreibung des Abstimmungsverhaltens, die Erläuterung der wichtigsten Abstimmungen und die Inanspruchnahme von Stimmrechtsberatern ein. Davon ausgenommen sind Abstimmungen, die wegen des Gegenstands der Abstimmung oder des Umfangs der jeweiligen Beteiligung unbedeutend sind. Da wir bislang das Stimmrecht nicht ausüben, ist dieser Punkt für uns nicht relevant. Sobald wir davon aber Gebrauch machen, werden wir ein allfälliges Stimmverhalten selbstverständlich unter www.fameinvestments.at veröffentlichen. Sinngemäß gilt dies auch bei einer etwaigen Inanspruchnahme von Stimmrechtsberatern, was in einem signifikanten Ausmaß nur im Falle internationaler Beteiligungen geschehen würde.​